Ein Ministerpräsident spielt falsch....

Mit Erstaunen habe ich durch diverse Medien erfahren, Robert Koch verlangt Arbeitspflicht für Hartz-IV-Empfänger. Was für ein Ansinnen!

Woher sollen denn die ganzen Stellen kommen, die von den Millionen Hartz-IV-Empfängern NOCH ausgefüllt werden sollen? Gemeinnützige Stellen sind ohnehin schon fast ausnahmslos von Ein-Euro-Jobbern belegt, denen ihre Bezüge gekürzt oder gestrichen werden würden, wenn sie diese nicht annehmen. Dadurch geht aber gleichsam die Wirtschaft noch weiter den Bach herunter, weil kein anderer Arbeitnehmer mehr auf solche Stellen gesetzt werden kann und dieser alsbald dann ebenfalls in den Hartz-IV-Bezug abrutschen wird.

Herr Koch, wie auch die meisten seiner Politiker-Kollegen sitzen neben ihrer Hauptaufgabe als Vertreter des Volkes in Nebentätigkeit in diversen Aufsichtsgremien unserer Wirtschaft. Da anzunehmen ist, dass sie entweder die eine oder die andere Tätigkeit nicht zu hundert Prozent ausüben können, sollten sie doch lieber ihre Posten in den Aufsichtsräten freigeben, damit auch "normale" Arbeitnehmer die Möglichkeiten zu einem Aufstieg haben, der dann in einer Kettenreaktion auch nach UNTEN für eine positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt sorgt.

Es ist unerträglich, dass Politiker, die Gegenstand einer kritischen Berichterstattung sind, gleichzeitig eine Kontrollfunktion ausüben.

Und wer hat eigentlich den Lobbyismus legalisiert?

 

Ladyhawk am 18.1.10 18:56

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Werbung