Obama's Gesundheitsreform

Kaum gibt es mal einen dynamischen, taffen und vorwärtsstrebenden Mann an der Macht der "größten Nation dieser Welt" und kaum versucht der etwas wirklich Gutes und Neues in Gang zu bringen, schon läuft Amerika Sturm gegen seine Vorschläge.

Republikaner ziehen gar Vergleiche zu Nazi-Deutschland

 *räusper*

 Geht's eigentlich noch absurder?

 

Nur mal eine kleine Geschichte am Rande, die mir eine liebe Bekannte aus den USA vor Jahren erzählte:

Ihre Enkelin war von einer Biene gestochen worden und die Behandlung dieses - mit Verlaub - popligen Stiches, verschlang ganze 400,-Dollar.

Und da will die konservative Brigade der USA allen Ernstes behaupten, eine Gesundheitsreform wäre nicht nötig, wäre vielleicht sogar gefährlich? Für wen denn bitteschön? Für die Ärzte? Die Pharmaindustrie?

Sarah Palin schreibt auf ihrer Internetseite bei der Plattform Facebook: "In dem Amerika, das ich kenne und liebe, werden meine Eltern oder mein Baby mit Down-Syndrom nicht vor Obamas "Todes-Gremium" gestellt, damit seine Bürokraten entscheiden, ob sie Behandlungen verdienen. Ein solches System ist durch und durch böse."

Klar... SIE kann sich für sich selbst und ihre Familie natürlich jede Form von Behandlung leisten.

emotion

Tze...

Ladyhawk am 22.8.09 17:25

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Werbung