Über

Ladyhawk's Blog...

Alter: 51
 


Werbung




Blog

Wo bleibt die Hilfe?

Ich bin sprachlos.

Wir leben in einer gloablisierten Welt, wo man in wenigen Stunden an fast jeden Punkt der Erde gelangen kann.

Wo es möglich ist, morgens in Paris zu frühstücken und das Abendessen in New York einzunehmen.

Augenscheinlich ist es aber nicht möglich, innerhalb von 5 Tagen ausreichende Hilfe und Erstversorgung in ein Katastrophengebiet zu schicken.

Am Flughafen in Port-au-Prince lagern bereits Lebensmittel und Medikamente, sie können aber angeblich wegen logistischer Schwierigkeiten nicht ausgegeben werden. Ja, herrje... ist es denn so schwierig ein paar Hubschrauber vollzuladen und über schwer zugänglichen Gebieten erst einmal das Notwendigste abzuwerfen?

Wasser und Medikamente, zum Beispiel?

Das mag vielleicht nur ein Tropfen auf dem heissen Stein sein, würde aber vielen Menschen zum Überleben verhelfen.

Heute wurde über ein Altersheim berichtet, das am Rande von Port-au-Prince vom Beben zerstört wurde, dessen Bewohner aber zum größten Teil lebend gerettet werden konnten. Diese alten, teilweise völlig abgemagerten Menschen liegen nun auf offener Strasse und verhungern, weil ihnen niemand Hilfe leistet.

Da stellt man sich doch die Frage,:

"Sollen die meisten armen und verletzten Menschen erst einmal sterben, bevor man beginnt den Überlebenden zu helfen, damit man nicht zuviele Resourcen... pardon... vergeudet?"

Ich finde es erschütternd!

1 Kommentar Ladyhawk am 18.1.10 19:25, kommentieren

Werbung


Ein Ministerpräsident spielt falsch....

Mit Erstaunen habe ich durch diverse Medien erfahren, Robert Koch verlangt Arbeitspflicht für Hartz-IV-Empfänger. Was für ein Ansinnen!

Woher sollen denn die ganzen Stellen kommen, die von den Millionen Hartz-IV-Empfängern NOCH ausgefüllt werden sollen? Gemeinnützige Stellen sind ohnehin schon fast ausnahmslos von Ein-Euro-Jobbern belegt, denen ihre Bezüge gekürzt oder gestrichen werden würden, wenn sie diese nicht annehmen. Dadurch geht aber gleichsam die Wirtschaft noch weiter den Bach herunter, weil kein anderer Arbeitnehmer mehr auf solche Stellen gesetzt werden kann und dieser alsbald dann ebenfalls in den Hartz-IV-Bezug abrutschen wird.

Herr Koch, wie auch die meisten seiner Politiker-Kollegen sitzen neben ihrer Hauptaufgabe als Vertreter des Volkes in Nebentätigkeit in diversen Aufsichtsgremien unserer Wirtschaft. Da anzunehmen ist, dass sie entweder die eine oder die andere Tätigkeit nicht zu hundert Prozent ausüben können, sollten sie doch lieber ihre Posten in den Aufsichtsräten freigeben, damit auch "normale" Arbeitnehmer die Möglichkeiten zu einem Aufstieg haben, der dann in einer Kettenreaktion auch nach UNTEN für eine positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt sorgt.

Es ist unerträglich, dass Politiker, die Gegenstand einer kritischen Berichterstattung sind, gleichzeitig eine Kontrollfunktion ausüben.

Und wer hat eigentlich den Lobbyismus legalisiert?

 

Ladyhawk am 18.1.10 18:56, kommentieren

  

Happy New Year

 

Allen Lesern meines Blogs, allen

Usern des Internets und Allen

 Menschen auf Erden ein

friedliches, glückliches und vor

Allem gesundes Neues Jahr

2010.

Alles Gute,

 

 Ladyhawk;-)

1 Kommentar Ladyhawk am 31.12.09 20:48, kommentieren

Jobcenter sollen Alleinerziehenden aktiver helfen

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat die Jobcenter zu mehr Anstrengungen bei der Vermittlung von Alleinerziehenden aufgefordert. Die Jobcenter sollten unter anderem die nötige Kinderbetreuung aktiver einbeziehen, sagte die Ministerin der "Saarbrücker Zeitung" vom Mittwoch. Die Kommunen verlangten unterdessen einen weitreichenden Bürokratieabbau bei Hartz-IV-Leistungen.

 

*räusper*

Was wirklich sinnvoll wäre, ist... endlich einmal von dem dumdusseligen Denken wegzukommen, dass jede Frau automatisch den Wunsch hat unbedingt Karriere zu machen.

Hilfe für jede Frau, die wirklich neben ihrer Mutterschaft gerne arbeiten möchte ist eine tolle Sache. Notwendig wäre aber vor Allem auch Hilfe für die Frauen, die ihre Berufung darin sehen, ihre Kinder groß zu ziehen.

Auch DAS, ist ein Dienst an der Bevölkerung!

 

1 Kommentar Ladyhawk am 30.12.09 16:32, kommentieren

Großkundgebungen gegen Opposition im Iran

Zu finden unter:

http://de.news.yahoo.com/26/20091230/tpl-grokundgebungen-gegen-opposition-im-a70ba75.html

Teheran (dpa) - Nach tagelangen Protesten der Opposition hat die Regierung jetzt ihre eigenen Anhänger mobilisiert. Bei staatlich organisierten Solidaritätskundgebungen gingen am Mittwoch landesweit hunderttausende Sympathisanten des erzkonservativen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad auf die Straße. Diesen Artikel weiter lesen

Sie forderten die Todesstrafe für die Anführer der Opposition, die als Gotteslästerer beschimpft wurden. Die Polizei kündigte an, künftig mit noch größerer Härte gegen Antiregierungsproteste vorzugehen.

Drei Tage nach den blutigen Ausschreitungen zwischen Gegnern der Regierung und Sicherheitskräften mit mindestens acht Toten versammelten sich allein in Teheran zehntausende Regierungsanhänger. Unbestätigten Berichten zufolge wollten sie vor dem Büro von Oppositionsführer Mir Hussein Mussawi in Teheran so lange einen Sitzstreik abhalten, bis der Politiker festgenommen wird.

Die Demonstranten skandierten «Tod Mussawi» und forderten von der Justiz, ihnen zu erlauben, sich an Oppositionsanhängern zu rächen, weil sie durch ihre Proteste anlässlich der Aschura-Feiern am vorigen Sonntag dieses heilige Fest entweiht hätten.

 

Wie traurig....

offenbar gibt es mittlerweile in kaum einem Volk der Welt noch Einigkeit, Gerechtigkeit oder Nächstenliebe.

 

1 Kommentar Ladyhawk am 30.12.09 16:00, kommentieren


Werbung