Über

Ladyhawk's Blog...

Alter: 51
 


Werbung




Blog

Fernseher leasen....

Für alle "kleinen" Leute, die knapp bei Kasse sind und nicht wissen, wie sie sich gewisse Alltagsgegenstände leisten können, gibt es die... *hüstel*.... schicke Variante des Leasing.

Eigentlich schon schön... sich was aussuchen, das quasi laut Versprechen der entsprechenden Firmen immer auf dem neusten Stand der Technik ist, pro Monat kleine Raten zahlen die man sich leisten kann und im Falle das eine Reparatur fällig wird, bekommt man sogar ein Ersatzgerät geliefert, wenn selbiges mit ins Werk genommen werden muss.                            

Zumindest wird dem Kunden das so schmackhaft gemacht.

In manchen Fällen mag das zutreffend sein, aber in gewissen Fällen... wenigstens nach meiner jetzigen Erfahrung, werde ich persönlich nie wieder einen Leasing-Vertrag abschliessen.

Nehmen wir einfach mal die Firma... hm, ich nenne sie "FDM - Leasing",... 25 Jahre lang, war ich bei denen Kundin und habe von dort meine Fernseher bezogen. Ich habe stets pünktlich meine Raten gezahlt und habe dem Unternehmen nie Unmögliches abverlangt, bis... bis kurz vor Weihnachten letzten Jahres mein Fernseher seinen Geist aufgab.                         

Supergau! Kurz vor den Ferien, mit einem minderjährigen Kind zu Hause, dass sich schon Wochen im Voraus in der Fernsehzeitschrift informiert hat, welche Märchenfilme denn an Weihnachten und Silvester wohl gezeigt werden und mir entsprechen damit in den Ohren lag.                                     

Also flugs bei E... ähm... FDM-Leasing anrufen und um Hilfe rufen!

Das Fazit war, dass mir gesagt wurde ich könne Anfang Januar ein Ersatzgerät bekommen.

"Hallooooo?"!!!!

Drei Tage lang habe ich bei der Firma angerufen und gebeten und gebettelt, man möge doch bitte so gut sein und zumindest versuchen mir ein Gerät zu bringen... egal welches, hauptsache über die Feiertage wären wir nicht komplett ohne!                Nachdem alles bitten nicht half, habe ich mit Kündigung gedroht. Zwar wurde mir darauf gesagt, man würde ja alles menschenmögliche versuchen, aber es wäre ja nun einmal vor Weihnachten eben sehr viel zu tun. Nicht einmal mein Hinweis darauf, dass ich frisch am Rücken operiert wurde und deswegen nicht autofahren dürfe, mir also auch kein Gerät vom Servicepartner würde abholen können, fand Gehör.

Also fragte ich einen Fernsehverkäufer hier aus dem Ort, der meinen Eltern gut bekannt ist, ob er mir aus der Klemme helfen könnte. Natürlich sagte der sofort zu... er würde mir am nächsten Tag sofort ein Gerät liefern und aufstellen können, wenn ich möchte.     Noch einmal rief ich bei der Leasing-Frima an und erklärte denen das.... wieder ohne Erfolg.

Also schrieb ich meine Kündigung, orderte das neue Gerät bei dem anderen Verkäufer und ließ es mir liefern. Wenige Tage später erhielt ich die Bestätigung meiner Kündigung. Der Vertrag würde noch bis zum 23.ten Februar laufen, bis dahin würden also noch die Gebühren abgebucht werden. Ok... verstand ich. Was ich jedoch nicht verstand war der Zusatz, dass ich das defekte Gerät entweder selbst beim Vertragspartner abzuliefern hätte, oder aber es kostenpflichtig, für 81,20 € abholen lassen könnte.

Andere Leute kaufen sich dafür schon fast einen neuen Fernseher!

Im Vertrauen auf das Gute im Menschen, meine langjährige Vertragsbindung an das Unternehmen und mit der Hoffnung auf Entgegenkommen schrieb ich umgehend einen Brief an das Unternehmen mit der Bitte, mir doch auf Kulanzbasis die Summe für das Abholen zu erlassen. Hinbringen könnte ich das Gerät ebensowenig, wie ich mir vor Weihnachten ein Gerät hätte holen können... wie denn auch, wenn man nicht fahren kann?

Zumal das Dingens kein Flachbildfernseher war, sondern vielmehr noch ein "guter, alter" tonnenschwerer Röhrenbildschirm!

Keine Antwort. Statt dessen erhielt ich vor wenigen Tagen erneut die Aufforderung doch zu antworten und anzugeben, ob ich das Gerät selber abliefern, oder kostenpflichtig würde abholen lassen wollen. Nett!

Heute habe ich nun angerufen, bei EC... uhps... FDM-Leasing und persönlich nachgefragt, ob es denn aufgrund der geschilderten Umstände nicht möglich wäre das Gerät abzuholen und mir den Abholpreis kulanzhalber zu erlassen. Tja... und nun ratet mal, wie die Antwort lautete?

Na? Genau... nix is... angeblich könne die Firma da nichts machen, weil der Servicepartner eben auf eigene Kosten kommen müsste und von der Firma diese dann einfordern würde.

Servicewüste Deutschland und Entgegenkommen, sowie Kulanz sind heute Fremdwörter im Sprachschatz mancher Geschäftsleute geworden.

Fazit?

Leasing, nein Danke... nie wieder! Und schon gar nicht bei gewissen Firmen!

1 Kommentar Ladyhawk am 25.1.11 17:19, kommentieren

Werbung


FDP fordert Senkung des Hartz-IV-Satzes!

Von der FDP wird eine Senkung des neuen Hartz-IV-Satzes gefordert. Detailliert listetet die FDP unter Federführung von Generalsekretär Christian Lindner vor, wo noch Einsparpotential besteht,:...

Die Essen, die täglich von den Tafeln in den deutschen Städten ausgegeben werden, müssen angerechnet, dementsprechend vom Hartz-IV-Bezug abgezogen werden. Schließlich spare ein Hartz-IV-Empfänger hier bares Geld. Im neuen Regelsatz sind ursprünglich 128,46 Euro für «Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke» vorgesehen. Die FDP sieht hier ein Einsparungspotential von 30 Euro.

Auch bei der «Nachrichtenübermittlung» sieht die FDP erhebliches Einsparungspotential. Derzeit werden einem Hart-IV-Empfänger 31,96 Euro zugestanden. Die FDP geht davon aus, dass Kommunikation im Internet kostenlos sei und dass die Kosten für Bewerbungen von den zuständigen Arbeitsagenturen erstattet werden. Die FDP rechnet hier mit einem Einsparungspotential von 20 Euro.

Im «Bereich Schuhe und Bekleidung» sieht die FDP die Pauschale mit 30,40 Euro zu hoch angesetzt. Man gehe davon aus, dass Hartz-IV-Empfänger nicht monatliche neue Kleidung brauchen, schließlich säßen diese in der Regel auf dem Sofa, eine Abnutzung der Kleidung und Schuhe tritt dementsprechend nicht auf. Zudem könnten Hartz-IV-Empfänger in 2nd-Hand-Läden einkaufen. Per Fußnote weist die FDP-Führung darauf hin, nicht den sozialen Frieden zu gefährden und die ursprüngliche kpl. Streichung des Postens noch einmal zu überdenken. Die offizielle Forderung lautet nun 15 Euro Einsparungspotential.

Die FDP fordert ebenso, den Punkt «Verkehr» zu überdenken, Derzeit sind 22,78 Euro im Regelsatz eingeplant. Man weist darauf hin, dass längere Fahrten zu Vorstellungsgesprächen von den Arbeitsagenturen übernommen werden. Es wird ebenso darauf verwiesen, dass Menschen, die sich im Hartz-IV-Bezug befinden, ihr Leben auf dem Sofa verbringen, somit kaum auf den Öffentlichen Nahverkehr angewiesen sind. Wer innerhalb der Stadt einen Termin wahrnehmen muss, kann auch zu Fuß gehen, schließlich haben Hartz-IV-Empfänger den ganzen Tag Zeit. Die FDP sieht hier ein Einsparungspotential von 10 Euro.

Und....kritisiert wird zudem, dass der Punkt «Andere Waren und Dienstleistungen» nicht konkretisiert wurde. Hier liegen unglaublich hohe 26,50 Euro verborgen. Die FDP geht davon aus, dass dieser Punkt ein Geschenk der sozialdemokratisierten Union an die Arbeitsunwilligen sei. Man geht davon aus, dass man diesen Punkt nicht vollständig streichen könne, schon um den Koalitionsfrieden zu wahren, sieht aber ein Einsparungspotential von 20 Euro.

Zusammenfassend heißt es in dem Papier:

«Während Union und Rot-Grün sich medienwirksam streiten, stellt die FDP als einzige deutsche Partei korrekte und nachvollziehbare Berechnungen an. Die FDP wird sich mit aller Macht — in Person des Generalsekretärs Christian Lindner — dafür einsetzen, dass die angekündigten neuen Regelsätze für Erwachsene noch einmal überarbeitet werden. Die FDP sieht den neuen Hartz-IV-Regelsatz um 95 Euro zu hoch eingesetzt. Es ist ungeheuerlich, was die vier übrigen linken Parteien im Bundestag für ein politisches Schauspiel abliefern. Wenn Hartz-IV-Empfänger den deutschen Sozialstaat plündern, ist dies ungerecht gegenüber denen, die arbeiten. Die FDP ist die einzig verbliebene ordnungspolitische Partei im Bundestag. Neben der sozialdemokratisierten Union, einer immer radikaler werdenden linken SPD, den linksradikalen Grünen und der kommunistischen Linkspartei ist die FDP die einzige Partei, bei der die Menschen im Vordergrund stehen. Leistung muss sich wieder lohnen. Die FDP wird keiner Reform zustimmen, bei der der neue Hartz-IV-Regelsatz über 259 Euro liegt."

emotion

 

Das ist,... nun ja... uuuuungemein sozial.

*hust*

Mal abgesehen davon, wie viele Menschen in Deutschland gerne (ob aus Langeweile oder aus Mißgunst) auf Hartz-IV-Empfänger herabsehen und sie verurteilen... ist es wirklich gerecht, gerade bei den Ärmsten der Armen noch weiter und immer mehr den Rotstift anzusetzen?

Wie leicht und schnell kann es jeden von uns treffen?

Heute noch in Brot und Arbeit, morgen evtl. schon entlassen und als Bittsteller beim Amt?

Wem würde es gefallen, der unverschuldet in die Mühlen des Arbeitsamts und der Arge geraten ist, als Schmarotzer, Faullentzer, Alkoholiker, Drogenabhängiger und Kindervernachlässiger gebrandmarkt zu sein?

 

Schon schlimm, was sich die FDP da leistet!

 

 

 

 

1 Kommentar Ladyhawk am 19.10.10 23:10, kommentieren

Leistungsdruck in und an den Schulen....

 

http://www.br-online.de/aktuell/g8-gymnasium-bildungsstreik-ID1265720164616.xml

Rund 3.500 Schüler sind in München, Kempten, Bayreuth, Bamberg, Würzburg und Augsburg auf die Straße gegangen. Sie demonstrierten gegen den ihrer Meinung nach unmenschlichen Leistungsdruck am achtjährigen Gymnasium G8

emotion

Soweit, sogut...

Dass an den Gymnasien ein schier unmenschlicher Druck herrschen dürfte, kann sich heute wahrscheinlich jeder Mensch vorstellen, der Elternteil schulpflichtger Kinder ist.

Aber wieviel Druck fängt bereits in den Grundschulen an?

Mein Kind ist 10 Jahre alt und geht in die 4.te Grundschulklasse.

Bereits seit mehr als 2 Jahren haben die Kinder unserer Jahrgangsstufe tagtäglich mehr als für 2-3 Stunden Hausaufgaben auf.

Zwar wird ständig betont, die Kinder sollen maximal nur eine halbe bis dreiviertel Stunde an ihren Hausaufgaben sitzen,.. die Menge die aufgegeben wird allein,.. macht dies aber schier unmöglich.

Vor Allem...

Wenn die Hausaufgaben an einem Tag nicht geschafft oder erledigt werden, werden sie deswegen nicht gestrichen, sondern müssen zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden. Was bedeutet... selbst wenn man seinem Kind nach einer Stunde sagt,:

 "Nun ist gut, mach morgen weiter!",

..summiert sich die Menge der Hausaufgaben von Tag zu Tag.

Tatsache ist, die Kinder gehen am Morgen um 08:00 Uhr zur Schule und lernen dort bis 13:00 Uhr, teilweise bis 13:50 Uhr. Wenn dann Schulschluss ist, kommen sie nach Hause, essen zu Mittag und gehen dann an die Hausaufgaben. So kommen wir schnell mal auf einen "Feierabend" für die Kids, von um ca. 16:00 bis 17:30 Uhr. Ungefähr ein- bis zweimal die Woche kommen dann noch zusätzliche Stunden dazu, wenn die Kinder für eine Klassenarbeit lernen müssen.

Woooooo bleibt da bitteschön für ein 10-jähriges Kind noch Zeit,... Kind zu sein?

Um einfach nur mal zu spielen?

Oder um einem Hobby nachgehen zu können, wenn das von den Eltern noch bezahlt werden kann, die nicht Hartz IV Empfänger sind?

Bereits in unserer Klasse gibt es Kinder, die sich so unter Leistungsdruck gesetzt fühlen unbedingt eine Empfehlung für's Gymnasium zu bekommen, weil die Eltern es sich so wünschen, dass sie schon lange VOR den jeweils geführten Empfehlungsgesprächen fast ständig am Weinen waren?

 Aus Angst, sie könnten den Anforderungen nicht entsprechend?

Wohlgemerkt... wir reden hier über die vierte Klasse Grundschule!

Über Kinder im Alter zwischen 9-11 Jahren.

Und nein...

Die meisten Eltern können ihren Kindern nicht ermöglichen, anschliessend eine Privatschule zu besuchen, weil sie vielleicht gut genug verdienen oder Beziehungen zu Gutverdienern haben, die ihnen und damit ihren Kindern weiterhelfen können.

Nicht nur Hartz IV treibt die Menschen in Deutschland offenen Auges in eine Zwei-Klassen-Gesellschaft, sondern auch die Anforderungen und Erwartungen an unsere Kinder.

Ganz abgesehen davon,....  ob manche Kinder von Hartz IV-Empfängern evtl. besonders intelligent, oder einige Kinder von Akademikern besonders dämlich sind,.... sind immer DIE besser gestellt, deren Eltern auch das meiste Geld verdienen.

Ein Hoch auf unseren Sozial-Staat!

 

 

 

 

 

 

 

 

1 Kommentar Ladyhawk am 12.2.10 18:32, kommentieren

Guido hat uns nicht mehr lieb....

Guido Westerwelle hat nach dem Karlsruher Urteil zu Hartz IV unter anderem beklagt, es scheine in Deutschland "nur noch Bezieher von Steuergeld zu geben, aber niemanden, der das alles erarbeitet".

 

Diese Aussage finde ich ausgesprochen interessant. Zumal wenn man bedenkt, dass auch unsere Politiker, demzufolge auch Herr Westerwelle, ihr Gehalt vom Staat, also aus unseren Steuergeldern, beziehen. Und was wird durch IHN erarbeitet? Oder durch unsere anderen Politiker im Allgemeinen?

In Anbetracht der Tatsache, dass immer mehr deutsche Bundesbürger der Meinung sind wir werden von unfähigen Politikern gelenkt, sollten vielleicht einmal unsere Damen und Herren Minister eine Art Hartz IV für Politiker beziehen? Dieses Beispiel hier,:

http://hamburglinks.wordpress.com/2010/02/04/fastenzeit-2010-vier-wochen-mit-hartz-iv/

sollte Schule machen! Warum nicht einfach mal am eigenen Leib ausprobieren, wie leicht und locker es sich von 359,-Euro im Monat leben läßt? Wie weit man damit kommt und vor Allem, wie es Einem damit geht, wenn man jeden Cent 4 Wochen lang umdrehen und überlegen muss, welche Ausgaben noch möglich sind?....

Westerwelle kritisiert hier nicht nur Langzeitarbeitslose und beleidigt sie, sondern zudem auch noch Millionen von Menschen, die evtl. krankheitsbedingt in den Hartz IV-Bezug - also früher Sozialhilfe - abgerutscht sind und durch lange Bearbeitungs- und noch längere Bewilligungszeiträume auf eine Berentung warten müssen.

Westerwelle's Äusserungen sind eine Schande für ein demokratisches und soziales Land, das als eines der reicheren Industrienationen gilt.

Ich wünsche jedem Menschen stets nur das Beste.... allerdings bin ich ehrlich erbost über solch eine Dreistigkeit und Frechheit von einem Menschen, der pro Monat nicht nur ein 4 bis 5-stelliges Gehalt bezieht, der in einem Dienstwagen bequem herumchauffiert wird und seinen Kaffee im Amt kaum wird selbst bezahlen müssen, nein... der zudem mit spätestens 55 auch noch eine luxuriöse Rente wird beziehen können, während er sich nebenbei vielleicht noch in irgendeiner Vorstandetage ein nettes Zubrot wird "ersitzten" können.

 

 

1 Kommentar Ladyhawk am 12.2.10 16:05, kommentieren

Haiti

Trotz des Erdbebens hat Haiti weiterhin große Schulden, die sich über viele Jahre der Diktatur angehäuft haben. Unterzeichnen Sie jetzt die Petition mit der Aufforderung, Haitis Schulden zu erlassen -- Avaaz und Partner-Organisationen werden die Petition nächste Woche an den IWF und führende Finanzminister übergeben:

Sign The Petition!

Es ist schockierend: Während die ersten Hilfsgüter endlich die notleidenden Gebiete in Haiti erreichen, verlässt auch Geld zur Schuldentilgung das Land. Schulden von mehr als einer Milliarde Dollar wurden von Diktatoren und skrupellosen Regierungen angehäuft.

Der Aufruf für einen vollständigen Schuldenerlass findet mehr und mehr Gehör, und der internationale Druck hat bereits einige Staats- und Regierungschefs zum Einlenken bewegt -- doch Gerüchten zufolge stehen immer noch andere, kreditgebende Staaten im Weg. Die Zeit läuft uns davon: Die G7-Finanzminister könnten bereits nächste Woche auf dem Gipfel in Kanada eine Entscheidung treffen.

Schließen Sie sich dem weltweiten Aufruf nach Gerechtigkeit, Barmherzigkeit und Vernunft an und unterstützen Sie die Einwohner Haitis in dieser tragischen Stunde. Gemeinsam mit unseren Partnerorganisationen wird Avaaz die Petition für den Schuldenerlass den Teilnehmern des G7 Gipfels direkt überreichen -- Klicken Sie jetzt, um die Petition zu unterzeichnen und leiten Sie diese Email an Ihre Freunde weiter:

http://www.avaaz.org/de/haiti_cancel_the_debt_germany/?vl

 

Noch weitaus schockierender ist die Tatsache, dass auch heute...

13 Tage nach dem Beben...

 keine ausreichende Hilfe im Katastrophengebiet angekommen ist.

Wo bleiben die Spenden?

Wo die Hilfssendungen?

Das ist die wohl größte Schlamperei, die ich je erlebt habe!

 

 

1 Kommentar Ladyhawk am 26.1.10 23:31, kommentieren


Werbung